Konzerte (Archiv)

 

Die Abenteuer des Tom Sawyer und Huckleberry Finn

Samstag, 20. Mai 2017 | 20:00 Uhr
Sonntag, 21. Mai 2017 | 17:00 Uhr

Festsaal Kloster Muri

a

Die Musik Muri präsentiert einen wahren Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur. Mit den Kompositionen der Tom Sawyer Suite und der Huckleberry Finn Suite bietet die Musik Muri ein Hörerlebnis für alle Generationen.

Konzertprogramm:  
   

Die Abenteuer des Tom Sawyer
und Huckleberry Finn


Textauswahl / Sprecher Peter Fischli
(www.peter-fischli.ch)
b

Franco Cesarini

   

 

Flyer

Presseberichte

 


 

 

Konzert der Jugendmusik Muri mit dem Esemble der Musikschule Muri+

Sonntag, 19. März 2017 | 17:00 Uhr

Festsaal Kloster Muri

a

 

Konzertprogramm:  

Bläserensemble Musikschule Muri+

 

Marcia / Waltz Fantasy / Rally Rock

Nottingham March

Josef Bönisch

Jerry Williams

   

Jugendmusik Muri

 

Versailles
- Das Schloss
- Das Grosse Trianon
- Die Gemächer des Königs
- Die grossen Wasserläufe

Christian Bouthier

The Glacier Express Larry Neeck
Bariton Boogie
Solist: Elias Vondenhoff, Euphonium

Andy Clark
Pilatus: Mountain of Dragons
Steven Reineke; arr. Matt Conaway
The Lord of the Rings
arr. Ralph Ford
Cheerleader
arr. Patrick Roszell
Sphere of Fire
David Shaffer

 

Flyer

Presseberichte

 


 

Winterkonzert

Sonntag, 13. November 2016 , 17:00 Uhra

Pfarrkirche St. Goar, Muri

 

Konzertprogramm:  


LIED OHNE WORTE


Rolf Rudin *1961


CONCERTO FOR HORN OP.91

I Allegro

I Andante

III Moderato-Allegro vivace


Reinhold Glière (1874–1956)
transcr. Simon Scheiwiller

Solist: Simon Scheiwiller, Horn

a



SYMPHONY NO 1. OP.50 «THE ARCHANGELS»

I Gabriel, the Messenger of Light
Maestoso – Allegro brillante

II Raphael, the Guido of Souls
Lento e devoto – Solenne

III. Michael, the Prince of the Heavenly Host
Pesante – Allegro con fuoco

IV. Uriel, the Time Keeper
Lento – Moderato senza lentezza – Grandioso


Franco Cesarini *1961

[Flyer]

[Presseberichte]

 


 

a

Carmen

Samstag, 21.. Mai 2016 , 20:00 Uhr
Sonntag, 22. Mai 2016 , 17:00 Uhr

Festsaal Kloster Muri

 

Konzertprogramm:  


DON QUIXOTE

The Quest
Dulcinea
Sancho and the Windmills
The Illumination


Robert W. Smith *1958


DANZON NO 2


Arturo Màrquez *1950
transkr. Oliver Nickel


CARMEN SYMPHONY

Prélude
La cavalerie
Habanera
Seguidilla
Fugato
Interlude 1
Toréador
Interlude 2
Andante cantabile
Interlude 3
Scène du Mariage
Dance gitante


Georges Bizet (1838–1875)
José Serebrier *1938, transkr. Donald Patterson

Flyer

Presseberichte

 


a

 

Konzert der Jugendmusik Muri

Sonntag, 6. März 2016 , 17:00 Uhr
Festsaal Kloster Muri

 

Konzertprogramm:  


THE ETERNAL JOURNEY


David Shaffer


SHENANDOAH


Julian Bond


THE PHANTOM HERD


Robert W. Smith


CLARINET SCRABBLE


Wim Laseroms

Solistin: Nadine Zimmermann, Klarinette


LAND OF HOPE AND GLORY


Edward Elgar (arr. Andreas Schorer)


FORCE OF DESTINY


Larry Neeck


THE PHANTOM OF THE OPERA


arr. Michael Sweeney


THEMES FROM «THE NUTCRACKER»


P.I. Tchaikowsky (arr. Ed Huckeby)

Flyer

Presseberichte

 


Atmosphères

Sonntag, 8. November 2015 , 17:00 Uhr
Pfarrkirche St. Goar, Muria

 

Konzertprogramm:  


Peer Gynt Suite Nr.1 Op.46
Morgenstimmung
Åases Tod
Anitras Tanz
In der Halle des Bergkönigs


Edvard Grieg (1843-1907)
trascr. Christiaan Janssen


Cellokonzert e-Moll Op.85
Adagio-Moderato
Lento-Allegro
Adagio
Allegro, ma non troppo


Edward Elgar (1857-1934)
trascr. Douglas McLain

Solist: Alexander Kionke, Cello

a


Atmosphères Op.79
Mystery
Evil
Calm


John Golland (1942-1993)

Flyer

Presseberichte

 


 

Opern Zaubera

Samstag, 27. Juni 2015 , 20:30 Uhr
Klosterhof Muri

Sonntag, 12. Juli 2015 , 10:30 Uhr
Innsbruck, im Innenhof der Kaiserlichen Hofburg

 

Musik Muri mit Maria Gessler Sopran

Mit beschwingten und dramatischen Opernmelodien, werden Sie bei den Sommerkonzerten von der Musik Muri erneut verzaubert. In der Ouvertüre zur Oper Wilhelm Tell kommt die Dramatische Stimmung der Naturgewalten in den Schweizer Alpen zum Klingen und mit der Musik von Johann Strauss erleben Sie die fröhlich ausgelassene Operetten Atmosphäre. Als Kontrast zur reinen Orchester Musik wird uns die Opern-Sopranistin Maria Gessler erneut mit Ihrer ausdruckstarken Stimme in den Arien von Verdi, Mascagni und Kàlmàman berühren.

Freuen uns sehr mit unserem Freudebringendem Musizieren im Klosterhof Muri und in der Kaiserlichen Hofburg von Innsbruck viele Menschen mit dem Zauber der Musik zu beglücken!


Konzertprogramm:  


Donna Diana
Ouvertüre


Emil Nikolaus von Reznicek (1860-1945)
arr. Jos van de Braak


Waltz
from The Sleeping Beauty


Pjotr Iljitsch Tschaikowski (1840-1893)
arr. Marco Tamanini


Morrò, ma prima in grazia
from the Opera Un Ballo in Mashera




Giuseppe Verdi (1813-1901)
arr. Douglas McLain

Solistin: Maria Gessler
(www.mariagessler.com)
a


Il Barbiere di Siviglia
Ouvertüre


Gioacchino Rossini (1792-1868)
arr. Christiaan Janssen


Voi lo sapete, o mamma
Romanza from the Opera Cavalleria Rusticana


Pietro Mascagni (1863-1945)
arr. Anton Haeck

Solistin: Maria Gessler
(www.mariagessler.com)


Die Fledermaus
Ouvertüre


Johann Strauss (1825-1899)
arr. Roger Niese


Estudiantina op.191
Waltzes after Paul Lacôme


Emile Waldteufel (1837-1915)
arr. Jos Dobbelstein


Heia, in den Bergen
from the Operetta Die Csárdásfürstin


Emmerich Kálmán (1882-1953)
arr. Jos Dobbelstein

Solistin: Maria Gessler
(www.mariagessler.com)


Guglielmo Tell
Ouvertüre


Gioacchino Rossini (1792-1868)
arr. Michele Netti

Flyer

Presseberichte

 


 

Konzert der Jugendmusik Muri

Sonntag, 1. März 2015 , 17:00 Uhr
Festsaal Kloster Muri

 

Konzertprogramm:  


The Eternal Optimist


Ed Huckeby


But For The Love Of Ireland


James Swearingen


Facedown


Sven Van Calster

Solist: Ralf Birrer, Violoncello


Folk Song Variants


Robert W. Smith


Up From Earth's Center


Rob Romeyn


Clarinet Cocktail


Wim Laseroms

Solistin: Nadine Zimmermann, Klarinette


Trumpet Shout-Out!


Larry Neeck


Of Time And Change


James Swearing

Presseberichte

Flyer

 


GILGAMESH

Sonntag, 9.November 2014 , 17:00 Uhr
Pfarrkirche St. Goar Muri

Konzertprogramm:  


Traveler


David Maslanka *1943


Concerto in f-moll
Tropete und Blasorchester

- Allegro moderato
- Adagio religioso
- Rondo: Allegro scherzando



Oskar Böhme (1870-1938)
arr. Geoffrey Bergler

Solist: Trompete Fabian Neuhaus
(www.fabian-neuhaus.ch)
a

 


«Gilgamesh» Symphony No. 1

- Gilgamesh und Enkidu
- Confrontation
- Adventures in the Forest
- Finale: Journey to Utnapishim


Bert Appermont *1973

Presseberichte

Flyer

Jahresprogrammheft


a

Max und Moritz

Samstag, 17. Mai 2014 , 20:00 Uhr
Sonntag, 18. Mai 2014 , 17:00 Uhr
Festsaal Muri

Konzertprogramm:  


Penta


Giovanni Bruni *1982


Szenen aus Max & Moritz

- Vorwort
- Erster Streich / Mit dem lieben Federvieh
- Vierter Streich / Herr Lehrer Lämpel
- Fünfter Streich / Onkel Fritz
- Letzter Streich / Bauer Mecke

„Das Gute-dieser Satz steht fest, ist stets das Böse, das man lässt“
Wilhelm Busch (1832-1909)

Peter Fischli, Sprecher




Mario Bürki *1977

Sprecher Peter Fischli
(www.peter-fischli.ch)
b


Children's March



Percy Aldridge Grainger (1882-1961)
arr. Frank Erickson


Heidi & Peter

- Overture und Heidi
- Auf der Alp beim Alpöhi
- Geissenpeter
- In Frankfurt bei Klara
- Finale: Heidi kann wieder zurück auf die Alp

Peter Fischli, Sprecher


Mario Bürki *1977

Flyer

Jahresprogrammheft

Presseberichte

 


Konzert der Jugendmusika

Sonntag, 16. März 2014 , 17:00 Uhr
Festsaal Muri

Konzertprogramm:  


King Tut's Tomb


Todd Phillips


Hope Springs Eternal
Celebration an Hymn for Band


Andrew Poor


Voyage to the Edge of the World


Larry Neeck


Southern Folk Rhapsody


arr. Michael Sweeney


Over the Stone
Celtic Air and Dance


Larry Neeck


Hadrian's Wall


Robert W. Smith

Legend of Pirates Cove


Rob Romeyn

Kickin Up Country


Larry Neeck

Flyer

Presseberichte

Jahresprogrammheft

 


Stadt des Himmelsa

Sonntag, 10. November 2013 , 17:00 Uhr
Pfarrkirche St. Goar, Muri

Konzertprogramm:  


Machu Picchu
Stadt des Himmels
(Das Geheimnis des versteckten Sonnentempels)


Satoshi Yagisawa *1975


Tableaux de Provence
Suite for Alto Saxophone and Orchestra

- Farandoulo di Chatouno
- Cansoun per ma Mio
- La Boumiano
- Dis Alyscamps. L'amo soupire
- Lou Cabridan



Paule Maurice (1910-1967)
arr. Maarten Jense

Solistin: Alto Saxophon Aurelia Schmid
Solistin


The Divine Comedy Symphony No. 1
Die Göttliche Komödie

- The Inferno (Hölle)
- Purgatorio (Fegefeuer)
- The Ascension (Himmelfahrt)
- Paradios (Paradies)


Robert W. Smith *1958

Flyer

Presseberichte

Jahresprogrammheft

 


Belcantoa

04. Mai 2013 , 20:00 Uhr
05. Mai 2013 , 17:00 Uhr
Festsaal Muri

Konzertprogramm:  


Marche Hongroise
from the Opera La Damnation de Faust


Hector Berlioz (1803-1869)
arr. Marco Tamanini


Aroldo
Sinfonia dall'opera


Giuseppe Verdi (1813-1901)
arr. Franco Cesarini


Wilhelm Tell
Ouverture


Gioacchino Rossini (1792-1868)
arr. Michele Netti


Nabucco
Ouverture


Giuseppe Verdi (1813-1901)
arr. Franco Cesarini


Intermezzo Sinfonico
from the Opera Cavalleria Rusticana


Pietro Mascagni (1863-1945)
arr. Jos van de Braak

Aida
Gran Finale - Atto II


Giuseppe Verdi (1813-1901)
arr. Franco Cesarini

Flyer

Jahresprogrammheft

Presseberichte

 


Winterkonzert

10. November 2012 , 20:00 Uhr

Pfarrkirche St. Goar Muria

Eine Uraufführung, ein virtuoses Klarinettenkonzert, die Symphonie «States of Mind» vom Spanier Teo Aparicio Barberàn – dies sind die Höhepunkte des diesjährigen Konzertes.

Das Klarinettenkonzert «Introduktion, Thema und Variationen für Klarinette und Orchester» ist eines der ganz wenigen reinen Instrumentalwerke von Rossini. Die Solopartien erinnern stark an Gesangsrollen für eine Operndiva. Der Solist Matthias Müller zeigt Ihnen seine Virtuosität mit diesem Werk.

Wir freuen uns, Sie in der Pfarrkirche St. Goar in Muri zu treffen und wünschen Ihnen schon heute einen schönen Konzertabend

Konzertprogramm:  


Jericho


Bert Appermont *1973


Introduktion, Thema und Variationen
für Klarinette und Blasorchester

Solist: Klarinette Matthias Müller
(www.matthias-mueller.ch)


Gioacchino Rossini (1792-1868)
arr. Tony Kurmann

Vera Schnider


Un petit Klezmertango

Solist: Klarinette Matthias Müller



Matthias Müller *1966


 


States of Mind
«Estados de la Mente»
Symphony Nr. 2, op 87

I. Logos
II. Pathos
III. Ethos



Teo Aparicio Barberàn *1967


Flyer

Jahresprogrammheft

Presseberichte


 

Musicals

5. Mai 2012, 20:00 Uhr
6. Mai 2012, 17:00 Uhr
a

Festsaal Muri

Beim Blick auf das Programm im Mai gibt es hinsichtlich vieler Werke kein Vertun:
Die meisten kennt man, das sind bekannte Namen: MUSICALS-zeitlose Klassiker!
Ein Wechselbad der Gefühle steht dem Konzertbesucher nicht nur im Stück«Phantom of the Opera» bevor, sondern auch in all den anderen bekannten Musikwerken!

Die Musik Muri freut sich, Sie an unserem Konzert begrüssen zu dürfen.

Konzertprogramm:  


My Fair Lady
Selection from the Musical


Frederick Loewe
arr. Alfred Reed


The Phantom of the Opera


Andrew Lloyd Webber
arr. Johan de Meij


Evita
The Musical


Andrew Lloyd Webber
arr. Marcel Peeters


Mary Poppins
Highlights from Walt Disney's


Richard M. Sherman & Robert B. Sherman
arr. Alfred Reed


Elisabeth
The Musical


Michael Kunze / Sylvester Levay
arr. Johan de Meij


Chess
Highlights and Anthem


Benny Andersson / Bjoern Ulvaeus
arr. Johan de Meij

Flyer

Jahresprogrammheft

Presseberichte


 

Winterkonzert
a
12. November 2011 , 20:00 Uhr

Pfarrkirche St. Goar Muri

Die Musik Muri freut sich, Sie an unserem Konzert begrüssen zu dürfen.

Konzertprogramm:  


a Choral for a Solemn Occasion Op. 57


Marc van Delft *1958


Harfenkonzert e-Moll Op. 182
Allegro moderato / Adagio / Allegro Vivace

Solistin: Harfe Vera Schnider


Carl Reinecke (1824-1910)
arr. Tony Kurmann

Vera Schnider


«New Day Rising»
Symphony No. 1

City of Gold
Nocturne
And the Earth Trembled
New Day Rising



Steven Reineke *1970



 

Flyer

Presseberichte


 

19. Juni 2011 - Eidg. Musikfest in St. Gallen

Die Vereinsgemeinschaft MG Muri / BO Gebenstorf brillierte am Eidg. Musikfest in St. Gallen und erreichte den hervorragenden 2. Platz.

Weitere Informationen unter:

Juryberichte: Selbstwahlstück Aufgabenstück Parademusik
Rangliste
Diplom  
Presseberichte    

 


 

VIVA MUSICA
a
07. Mai 2011 , 20:00 Uhr
08. Mai 2011 , 17:00 Uhr

Festsaal Muri

Die Musik Muri freut sich, Sie an unserem Konzert begrüssen zu dürfen.

Konzertprogramm:  


Les Papillons
Suite de Ballet

Petit Blanc du Chou / La Belle Dame
Paon de Nuit / Le Satyre / Le grand porte queue


Coby Lankester (1918-2002)
arr. Johan de Meij


First Suite in Eb Op.28 No.1
Chaconne / Intermezzo / March


Gustav Holst  (1874-1934)


Concerto in Eb
für Oboe und Orchester

Maestoso – Larghetto
Allegro Polonese

Solistin: Oboe Stephanie Herzog


Vincenzo Bellini   (1801-1835)
arr. Otto Zurmühle



a


Fourth Symphony
Elegy / Intermezzo / Tarantella


Alfred Reed  (1921-2005)


Kyklàdes  Op. 186 
Paros / Syros / Mykonos / Naxos / Santorini


Hardy Mertens *1960

Flyer
Presseberichte


 

Jubiläumskonzerte 2010 der Musik Muri

Das Jahr 2010 stand im Zeichen unseres 150-Jahr-Jubiläum.

So fanden im Jubiläumsjahr 2010 ganz verschiedene Konzerte statt. Das Jubiläum sollte nicht nur an einem Tag gefeiert, sondern die Musik und ihre Freunde ein ganzes Jahr lang begleiten. Die Musik Muri sprach mit ihren Jubiläumskonzerten ein breites Publikum an. Im Frühling wurden mit den musikalischen Märchen ganz gezielt Familien und Kinder angesprochen. Im Sommer lud die stimmungsvolle Kulisse des Klosters zur Sommerserenade ein und im Winter schloss der Jubiläumsreigen mit Musik aus den vergangenen 150 Jahren.

Erfahren Sie mehr über die Musik Muri und die Jubiläumskonzerte im Jahresprogrammheft.

Wir bendanken uns ganz herzlich bei allen, die mit ihrer Unterstützung zum Gelingen dieser grossartigen Konzerte beigetragen haben.

Besten Dank
Ihre Musik Muri

Familienkonzert "Märchen mit Peter Fischli"
in Koproduktion mit Kulturstiftung St. Martin

Festsaal Muri

Samstag, 01. Mai 2010 | 19:00 Uhr
Sonntag, 02. Mai 2010 | 11:00 Uhr

Konzertprogramm:

 


7 auf 1 Streich
für Erzähler und Blasorchester

Musik: Evi Güdel-Tanner *1969
Text: Michael Zeier-Rast *1962


Peter und der Wolf
ein musikalisches Märchen

Sergej Prokofjew (1891-1935)
arr. Joh. Pala

7 auf 1 Streich
«7 auf  1 Streich» erzählt auf musikalisch witzige Weise das Märchen vom tapferen Schneiderlein. Von der Form her handelt es sich dabei um ein Konzert für Sprecher, Solo-Oboe (Englischhorn), Harfe und Blasorchester. Die Komposition folgt dem bekannten Märchen von der Werkstatt des Schneiderleins, wo es den Triumph über die sieben Fliegen feiert, bis hin zur Hochzeit mit der Prinzessin am Hofe des Königs.

Der Sprecher führt erzählend durch die Stationen der Handlung, während verschiedene Instrumente die einzelnen Figuren der Geschichte interpretieren. Die Solo-Oboe steht für das lebendige, kecke Schneiderlein. Dessen Zuversicht, welche durch den Erfolg über die 7 lästigen Fliegen geweckt und mittels weiterer Siege gestärkt wird, stellt die Aura des Schneiderleins dar; die Harfe entwickelt die entsprechende klangliche Wirkung. Riesen, König, Einhorn, Wildschwein, Prinzessin oder die intrigierenden Höflinge erhalten ihre Persönlichkeit in Motiv und Klang durch die Wirkung weiterer Instrumente oder Instrumentengruppen. Somit ist «7 auf 1 Streich» nicht nur eine spannende Form Musiktheater für Gross und Klein, darüber hinaus vermag es diese spezielle Komposition auch, die grosse Vielfalt eines Blasorchesters zum Klingen zu bringen.

Peter und der Wolf
Kaum eine andere klassische Musik ist schon in Kinderzimmern so präsent wie «Peter und der Wolf» von Prokofjew. Charakteristisch für das sinfonische Märchen ist, dass jede Märchengestalt durch ein bestimmtes Motiv und das dazugehörige Musikinstrument im Orchester vorgestellt wird. Die Musik Muri erzählt Ihnen dieses Märchen mit all den verschiedenen Einsatzmöglichkeiten ihrer Instrumente.

Das Märchen beginnt mit den Holzbläsern. Sie verbreiten die Fröhlichkeit, Energie und Beschwingtheit von Peter, wenn er über die Wiese springt. Auf einem hohen Baum sitzt Peters Freund, ein kleiner Vogel. Die Flöte zwitschert fröhlich die Tonleiter hoch und hinunter. Durch das offene Gartentor watschelt die Ente zum Teich auf der Wiese. Dieses bedächtige Motiv wird von der tief klingenden Oboe untermalt. Ein kleiner Streit zwischen dem Vogel und der Ente kommt der Katze gerade gelegen. In tiefen Registern der Klarinette schleicht sich die Katze auf weichen Pfoten an, und versucht, den Vogel zu schnappen. Mit einem schweren und dunklen Klang hört man das Fagott klingen. Der Grossvater kommt und holt Peter in das Haus zurück. Denn was wäre, wenn ein grosser grauer Wolf käme, während Peter alleine im Freien ist.

Das Besondere dieses Märchens ist, dass innerhalb des orchestralen Rahmens die verschiedenen Musikinstrumente den einzelnen Figuren leitmotivisch zugeordnet sind (z.B. Peter: Klarinetten und Saxophone; Vogel: Flöte; Katze: Klarinette; Wolf: Hörner). Auf diese Weise lernen Kinder die verschiedenen Musikinstrumente kennen. Gleichzeitig wird ihr Gehör geschult, indem sie die immer wiederkehrenden Motive der einzelnen Charaktere wiedererkennen. Und am Ende des Stückes weiß man, warum der Wolf von drei Hörnern gespielt werden muss!

Flyer
Einsendung im Amtlichen Anzeiger
Presseberichte

 

 

Sommerserenade "La Traviata"
in Koproduktion mit Kulturstiftung St. Martin

Klosterhof Muri (bei Schlechtwetter im Festsaal)

Freitag, 25. Juni 2010 | 21:00 Uhr
Samstag, 26. Juni 2010 | 21:00 Uhr

Flyer

Konzertprogramm:

 


La Traviata
Konzertante Oper in drei Akten

Guiseppe Verdi (1813-1901
arr. Lorenzo Pusceddu

Solisten  

Violetta - Maria Gessler

Sopran
www.mariagessler.com

Alfredo - Hugo Mallet

Tenor
www.hugomallet.de

Germont - Martin Kronthaler

Bariton
www.martin-kronthaler.net

Sprecher - Peter Fischli

www.peter-fischli.ch

La Traviata
«La Traviata» ist der Titel einer dreiteiligen Oper von Giuseppe Verdi (Musik) und Francesco Maria Piave (Libretto). Sie wurde am 6. März 1853 im Teatro La Fenice in Venedig uraufgeführt und fiel zunächst beim Publikum durch, bevor sie überarbeitet zu einer der erfolgreichsten Opern der Musikgeschichte wurde.

I. Akt
Paris, Mitte des 19. Jahrhunderts, Oktober: Violetta Valéry veranstaltet in ihrem Salon eine Feier. Sie wird einem attraktiven jungen Mann vorgestellt, Alfredo Germont, der weit aufmerksamer und aufrichtiger ist als ihr aktueller Begleiter, Baron Douphol. Er führt ein temperamentvolles Trinklied auf die Liebe an. Nach dem Essen begibt sich die Gesellschaft zum Tanzen in die Nebenräume. Violetta erleidet einen Schwächeanfall und bleibt allein zurück. Alfredo nutzt den Moment, um ihr seine Liebe zu gestehen. Violetta reagiert zunächst nur belustigt, doch Alfredo kann sie von seinen tief empfundenen Gefühlen überzeugen. Überglücklich verabschiedet sich Alfredo. Violetta ist hin- und hergerissen zwischen dem Impuls, sich dem Vergnügen einfach hinzugeben, und der Sehnsucht nach einer unbeschwerten Liebe.

II. Akt
Drei Monate später, im Januar, leben Violetta und Alfredo in einem Haus außerhalb von Paris. Zufällig erfährt Alfredo, dass Violetta ohne sein Wissen nach und nach ihren gesamten Besitz verkauft, um das abgeschiedene Leben finanzieren zu können. In seiner Ehre gekränkt, weil er von einer Frau ausgehalten wird, eilt er sofort nach Paris, um selber Geld aufzutreiben.

Während seiner Abwesenheit erhält Violetta unerwarteten Besuch. Es ist Alfredos Vater Giorgio Germont, der ihr in hochmütiger Weise zum Vorwurf macht, dass sie mit seinem missratenen Sohn das Familienerbe verprasse.

Violetta ist bereit, sich für einige Zeit von Alfredo zu trennen, doch der Vater erwartet den endgültigen Verzicht auf seinen Sohn. Verzweifelt gibt Violetta dem Drängen Germonts nach, unter der Bedingung, dass Alfredo einst von ihrem selbstlosen Opfer erfahren würde.

Es folgt eine Reihe unglücklich verketteter Ereignisse. Alfredo glaubt, dass Violetta ihn nicht mehr liebt und dass sie nun mit dem Baron Douphol liiert sei. Aufgrund böser Beleidigungen Alfredos verlangt der Baron Genugtuung.

III. Akt
Nach dem Duell mit dem Baron ist Alfredo ins Ausland gegangen. Während in den Straßen von Paris der Karneval tobt, liegt Violetta einsam und verarmt im Sterben. Lediglich Doktor Grenvil besucht die Kranke täglich. Ihre Stimmung ist geprägt von Hoffnungslosigkeit, da erscheint endlich der ersehnte Alfredo. Der Traum vom erneuten Liebesbund ist nur kurz. Violetta übergibt Alfredo ihr Bildnis, um nicht ganz vergessen zu werden, wenn er nach ihrem Tod eine «keusche Jungfrau» heiratet. Nach einem letzten Aufbäumen stirbt sie.

Giuseppe Verdi
Der große Opernkomponist Giuseppe Verdi wurde am 10. Oktober 1813 in einem kleinen italienischen Städtchen geboren. Verdis musikalische Begabung zeigte sich recht früh, und der Vater kaufte seinem Sprössling ein altes Tafelklavier. Schon während der Schulzeit komponierte Verdi nach eigenen Aussagen eine Vielzahl von Märschen und Ouvertüren.

Neben vielen zahlreichen Erfolgen musste er allerdings auch einige Schicksalsschläge hinnehmen. Verdi geriet in eine tiefe Schaffenskrise, bis er durch Zufall das Libretto zu «Nabucco» in die Hände bekam. Die Reaktion des Publikums nach der Uraufführung übertraf alle Erwartungen und verhalf Verdi zum Durchbruch.
Die unangefochtene Karriere als bedeutendster italienischer Opernkomponist in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ging weiter mit «Rigoletto» (1851), «Il trovatore» (1853) und «La Traviata» (1853).

Giuseppe Verdi starb während eines Aufenthaltes in Mailand am 27. Januar 1901.
Das Hauptgewicht in Verdis Bühnenwerken liegt auf den Stimmen: Kantabilität war eine der ersten Forderungen, die er an sich selbst stellte. Genauso wichtig war ihm die wirklichkeitsgetreue Zeichnung der Personen und ihrer Umgebung. Und genau diese Tatsache ist in «La Traviata» unschwer zu erkennen. Die Solisten nehmen in dieser Oper den wichtigsten Teil der Komposition ein.

 

Maria Gessler «Violetta»
Sopran

Maria Gessler wurde in Basel geboren, erhielt ihre erste Gesangsausbildung bei Regina Jakobi und setzte sie bei Verena Schweizer an der Musikakademie ihrer Heimatstadt fort. Gleichzeitig studierte sie bei René Jacobs barocke Aufführungspraxis an der Schola Cantorum Basiliensis. Sie war Mitglied des Basler Opernstudios (Diplom) und zweimal Preisträgerin des Migros-Stipendiums. Meisterkurse besuchte sie bei Edith Mathis, Anna Reynolds, Brigitte Fassbaender und Margreet Honig.
Als Despina in Mozarts Cosi fan tutte debütierte sie am Musiktheater Biel. Darauf folgten verschiedene Opern- und Operettenpartien im In- und Ausland. Von 2000 bis 2003 war Maria Gessler am Mittelsächsischen Theater Freiberg engagiert. Seit der Spielzeit 2003/04 ist sie am Theater Plauen/Zwickau engagiert.
Im Juli 2009 sang sie bei den Tiroler Festspielen Erl. In der Spielzeit 2009/2010 gastiert Maria Gessler parallel zu ihrem Engagement in Plauen-Zwickau am Staatstheater Darmstadt und singt hier die Erste Dame (Die Zauberflöte), Liu (Tu­randot), Eva (Die Meistersinger von Nürnberg) und Rosalinde (Die Fledermaus).

Hugo Mallet «Alfredo»
Tenor

Hugo Mallet wurde in London geboren. Sein Gesangsstudium besuchte er an dem «Royal Northern College» in Manchester. Er besuchte die Meisterkurse bei Bergonzi, Cuenod, Fassbaender, Kraus, Milnes und Zedda. Seit 1988 liess er sich bei Nicolai Gedda weiterbilden.
Feste Engagements hat Hugo Mallet in Köln, Detmold und Freiberg. Zur Zeit ist er freischaffend und er absolviert eine rege Konzert- und Operntätigkeit. Unter anderem ist er engagiert in Paris, Dijon, Rouen, Singapur, Luzern, Moskau und Berlin, und singt mit Orchestern wie das Gürzenich Orchester, Singapore Symphony Orchestra, die Nordwestdeutsche Philharmonie und l‘Orchestre de l‘Opéra de Rouen.
Zu seinen aufgeführten Partien zählen: Tamino (Die Zauberflöte), Tom Rakewell (The Rake’s Progress), Faust (Faust) und Pinkerton (Madama Butterfly). Sein Konzertrepertoire reicht von Bach’s Evangelisten über Frank Martin‘s Tristan (Le Vin Herbé) bis Mahler’s «Das Lied von der Erde».

Martin Kronthaler «Germont»
Bariton

Der in Tirol geborene Bariton begann seine sängerische Ausbildung nach dem Abitur an der Akademie für Musik in Krakau als Stipendiat der Republik Österreich, sowie am Mozarteum Salzburg (u. a. bei Nikolaus Harnoncourt in Aufführungspraxis alter Musik). Später wechselte er an die Hochschule für Musik in Wien zu Kammersänger Walter Berry und Rolff Sartorius und vervollständigte seine Studien an der Schola Cantorum Basiliensis: Aufführungspraxis alter Musik bei René Jacobs.
Seine Opernlaufbahn begann er mit Mozart- und Rossinipartien und stand als Titelheld in A. Salieris Falstaff für 3sat vor der Kamera.
Nachdem er den 1. Preis beim «Internationalen Gesangswettbewerb der Opéra Royal de Wallonie (Belgien) gewonnen hatte, wurde er als Heerrufer in Wagners Lohengrin and das Teatro di San Carlo/Neapel verpflichtet.
Eine mehrjährige Zusammenarbeit verband ihn auch mit dem Opernhaus Halle.Mehrfach war er auch bei den Händelfestspielen in Halle zu Gast.

Peter Fischli
Sprecher

Nach der Schauspielausbildung bei Ellen Widmann ist Peter Fischli seit 1981 frei­schaffend und spielender-, lesender- und inszenierender Weise unterwegs auf der Bühne, in Radio, Film und Fernsehen. Die Palette reicht von Experimentellem bis zu Traditionellem; von der altehrwürdigen «claque» Baden, dem Neumarkt-Theater Zürich, der Märchenbühne Zürich, über Comedy und Casinotheater Winterthur bis zu den Klosterspielen Wettingen.
Zuletzt hat er im Grosserfolg «Die kleine Niederdorfoper» im Bernhard-Theater als Trödler Schaaggi Baumann mitgewirkt und wird in der Wiederaufnahme im nächsten Jahre 2011 erneut dabei sein.
In unserer Region ist er auch als Regisseur einiger Inszenierungen bekannt, die sich eingeprägt haben, wie die Eröffnungsfeier «Freiämterkaländer» auf dem Sädel 1991, «Bengalisches Füür» in Meienberg 1998 oder «…statt der obligaten Rede» am 1. August 2000 in Muri.
Zu sehen ist Peter Fischli in diversen Film- und Fernsehrollen (Der Fürsorger, Grounding, Viktor’s Spätprogramm, Ein­stein, u. a. m). Er wirkt auch als Überset­zer/Bearbeiter/Sprecher bei SF DRS und SR DRS bei vielen Hörspielen und der Sendung Schnabelweid mit und ist auf vielen CD’s, Audio- und Videocassetten/DVD’s zu hören: zum Beispiel in Globi, Leo Schmätterling oder Maloney. Seit 1987 ist er regelmässiger Sprecher bei der schweizerischen Bibliothek für Blinde und Sehbehinderte SBS in Zürich.

Flyer
Presseberichte

 

"Orgelsymphonie"

Pfarrkirche St. Goar, Muri

Samstag, 6. November 2010 | 20:00 Uhr

Musik aus der Gründerzeit der Musik Muri

Mit den Konzerten im Jubiläums-Jahr 2010, haben wir drei in sich abgestimmte, sehr vielseitige Konzert Projekte geplant und teilweise schon durchgeführt. Im November schliessen wir den Jubiläumsreigen mit unserem Konzert in der Pfarrkirche. Passend zum Jubiläum präsentiert das Orchester Musik aus dem 19. Jahrhundert - der Gründerzeit der Musik Muri.

Orgel Symphonie Nr. 3 op. 78
Die Idee, die Orgelsinfonie von Camille Saint-Saens zu spielen, kam der Musik Muri schnell in den Sinn, denn in Muri gibt es optimale Voraussetzungen, sich dieser musikalischen Herausforderung zu stellen. Eine wunderschöne Orgel und ein international anerkannter Organist, beides wichtige Bestandteile des murianer Kulturlebens. Aufgrund der ungewöhnlichen Besetzung - Orchester, Klavier zu vier Händen und Orgel - wird die Symphonie Nr. 3 meist «Orgelsymphonie» genannt. Das Hauptmotiv ist aus der gregorianischen Totenmesse «Dies irae» abgeleitet und endet in einer Doppelfuge, die an Klangpracht kaum zu übertreffen ist. Die Bedeutung der Sinfonie liegt nicht zuletzt in ihrem harmonischen Reichtum und der Kraft der Erfindung.

Akademische Festouvertüre op. 80                      
Johannes Brahms komponierte seine «Akademische Festouvertüre» für ein Sinfonieorchester. Doch auch in der Blasorchester Welt gelangte sie schnell zu grosser Beliebtheit. Anlass zur Komposition war die Ehrendoktorwürde von Johannes Brahms. Da den Akademikern ein einfaches Dankesschreiben nicht genügte, schrieb Johannes Brahms diese Ouvertüre. Studentenlieder waren im 19. Jahrhundert sehr beliebt und so machte sich Brahms dieses traditionelle Liedgut zu eigen. Gleich vier Sudentenlieder fügt Brahms mit einer musikalischen Einleitung zu einem einheitlichen Werk zusammen. Mit der Auswahl der spritzigen Lieder schafft Brahms mit seinem Stück ein heiteres, humorvolles Kunstwerk, das gut ins Ohr geht.

Nach dem Konzert können sie einen wärmenden Punsch geniessen, oder Sie kommen ins Matterhaus und schliessen den Abend mit einem gemütlichen Beisammensein ab.

Konzertprogramm:  

Akademische Festouvertüre op. 80

Johannes Brahms (1833-1897)
arr. Tohru Takahashi


Finlandia op. 26
Symphonische Dichtung


Jean Sibelius (1865-1957)
arr. Jose Schyns


Symphonie Nr. 3 c-moll op. 78
(Orgelsymphonie)
Allegro moderato - Presto - Maestoso - Allegro

Solist: Johannes Strobl

Camille Saint-Saens (1835-1921)
arr. Mark H. Hindsley


Egmont
Symphonic Poem

Bert Appermont *1973

Solist  
Orgel - Johannes Strobl

 

Flyer


 

Konzert

28. November 2009, 20:00 Uhr

SYMPHONY NO. 3 "DON QUIXOTE"
Die «Symphonie Nr. 3 "Don Quijote"» schildert musikalisch die klassische Geschichte des fahrenden Ritters, seines treuen aber unbeholfenen Knappen und ihrer Abenteuer im Namen der Ritterlichkeit.
Don Quixot, ein kleiner Landadliger aus Spanien, verschlingt einen Ritterroman nach dem anderen.Schließlich wird er durch all diese gelesenen Geschichten verrückt und glaubt, er selbst müsse diese Abenteuer durchleben. So stürzt er sich todesmutig in Gefahren, um das Unrecht zu bekämpfen…
Jeder der vier Sätzen ist einem kleinen Abschnitt aus dieser wirren Rittergeschichte gewidmet- dem Leben eines Edelmannes- der Liebe- dem Kampf gegen die Windmühlen und schliesslich der Erleuchtung am Ende.

T-BONE CONCERTO für Posaune und Blasorchester
Als Posaunist kennt sich Johan de Meij bestens mit den Möglichkeiten seines Instruments aus. Sein Posaunenkonzert «T-Bone Concerto» (Der Name kommt aus dem englischen Wort für Posaune: Trombone, auch Bone = Knochen genannt) besteht aus den drei Sätzen Rare, Medium und Well Done. Ein anspruchsvolles Konzert vom Meister der Klangfarben!

ELYSIUM
Der holländische Komponist Robert Finn schrieb den wunderschönen Choral« Elysium». Finn hat seine Wurzeln in der Popmusik. Das gut ausbalancierte Werk führt zu einem eindrucksvollen Höhepunkt, der sich dann wieder auflöst, stets mit dem Thema im Gedächtnis.

Die Musik Muri freut sich, Sie an unserem Konzert im November begrüssen zu dürfen..

Konzertprogramm:  


SYMPHONY NO. 3 "DON QUIXOTE"

I. The Quest
II. Dulcinea
III. Sancho and the Windmills
IV. The Illumination



Robert W. Smith


T-BONE CONCERTO
für Posaune und Blasorchester

I. Rare
II. Medium
III. Well done

Solist: David Bruchez-Lalli


Johan de Meij


ELYSIUM


Robert Finn

Das Programmheft
Presseberichte

Links:
David Bruchez-Lalli
Robert W. Smith
Johan de Meij


Konzert

2. Mai 2009, 20:00 Uhr
3. Mai 2009, 17:00 Uhr

Kompositionen des bekannten Broadwaykomponisten George Gershwin prägen das Konzert.

George Gershwin wurde 1898 als Jacob Gershovitz (benannt nach seinem Großvater) in Brooklyn, New York City als Kind russisch-jüdischer Immigranten geboren, die etwa um 1891 in die USA eingewandert waren. George hatte zwei Brüder, Ira Gershwin (geb.1896) und Arthur (geb. 1900) und eine Schwester, Frances (geb. 1906).
Gershwin komponierte sowohl Stücke für den Broadway als auch klassische Konzerte. Ab 1931 war er auch für den Tonfilm als Komponist tätig.

«Rhapsody in Blue», eine symphonische Jazz-Komposition für eine Jazzband, Klavier und Orchester (viele bezeichnen dieses Stück als Bindeglied zwischen symphonischer Musik und Jazz-Musik).

Die Musik Muri freut sich, in ihrem Konzert im Mai unterhaltsame Musik präsentieren zu können.

Konzertprogramm:  
NIGHTFIGHT James Swearingen
PORGY AND BESS

George Gershwin
arr. James Barnes

RHAPSODY IN BLUE
Solistin: Karolina-Slavka Müller

George Gershwin

SAGA CANDIDA

Bert Appermont
DANZA CARIBE Alfred Reed
AN AMERICAN IN PARIS George Gershwin

Das Programmheft
Presseberichte


MATER AETERNA - Uraufführung für Soli, Chor und Blasorchester

5., 6., 15., 16.. November 2008, 20:00 Uhr

Musikalische Weltklasse in Muri

Mit dem Stück Mater Aeterna (Ewige Mutter) des jungen belgischen Starkomponisten Bert Appermont erlebt Muri eine echte Weltpremiere von internationalem Format: Rund 140 Mitwirkende, eine einfühlsame choreografische Führung und der gezielte Einbezug von Raum und Licht machen die Uraufführung zum unvergesslichen musikalischen Gesamtkunstwerk.
«Mein Ziel ist es, Musik mit emotionaler Tiefe zu schreiben. Musik, die Menschen inspiriert, sie träumen, hoffen, denken, lieben und leben lässt». Diese Vision des Komponisten Appermont lässt Autor und Regisseur Jeff Mellemans mit einfachen, aber wirkungsvollen dramaturgischen Mitteln wahr werden: Im Verlauf des bewegenden Konzertabends erzählt er die Geschichte einer Mutter, die sich nur mit Mut und Liebe gewappnet den Schrecken des Krieges entgegen stellt und dabei trotz aller Verluste ihre Menschlichkeit bewahrt.

Auf dem Weg von Schmerz zu Hoffnung.

Mater Aeterna betrifft uns alle, denn die Kernfrage des Stückes ist universell: Ergibt man sich dem allgegenwärtigen Pessimismus, der einem unweigerlich in den Abgrund zieht? Oder wagt man es, allen Ungewissheiten und Widrigkeiten zum Trotz an etwas Besseres zu glauben und dafür einzustehen?

Bert Appermonts Stück, das sich am Motiv der katholischen Passionsgeschichte orientiert, stellt eine Mutter vor diese schwere Entscheidung. Sie muss die Hinrichtung ihres eigenen Sohnes miterleben und beschliesst aus Verzweiflung über diese Grausamkeit das scheinbar Unmögliche: Wie in einer Rückblende verfolgt sie ihr Leben zu jenem Punkt zurück, in dem sie ihr Kind empfangen hat. Ohne explizite Zusammenhänge wird ihre Reise damit gleichsam zum Evangelium in umgekehrter Reihenfolge.

Kein Mensch unterstützt die trauernde Mutter auf Ihrem Weg. Im Gegenteil: Alle versuchen, sie von der Sinnlosigkeit ihres Plans zu überzeugen. Selbst bei der Empfängnis ihres Sohnes rät man ihr noch zur Umkehr, da sein sinnloser Tod ja doch bereits feststünde. Doch die Hoffnung der Mutter ist stärker als die dunklen Voraussagen der Unglückspropheten: Sie heisst das neue Leben willkommen und lässt es in sich reifen.

Auf dem Weg zum Ursprung wird die Mutter erneut mit den existenziellen Fragen des Lebens konfrontiert, diesmal jedoch im Licht der gemachten Erfahrungen. Wie die Juden des alten Testaments auf ihrer beschwerlichen Suche nach dem gelobten Land durchquert sie unter zahllosen Qualen und Entbehrungen die Wüste. An den Pforten der Stadt angekommen, muss sie sich endgültig entscheiden: «Will ich ein Kind oder will ich keines?» Allen Selbstzweifeln zum Trotz wählt die Mutter schliesslich das Leben. Die Liebe zu ihrem Sohn ist stärker als die Angst vor dessen Tod, seine Wiedergeburt wird für beide zum Triumph der Hoffnung.

Mater Aeterna ist die universale Erzählung des Menschen, der in dieser Welt eine Wahl treffen muss. Soll er sich als Individuum vom Pessimismus der westeuropäischen Kultur in den Untergang mitreissen lassen oder soll er ein Risiko eingehen, an etwas Ungewisses, Besseres glauben? Will er es wagen, aufgrund seines Glaubens positiv zu denken und zu leben oder fehlt ihm dazu der Mut und er wird feiger Zeuge seines Untergangs?

Mater Aeterna- Ein unvergessliches Erlebnis nicht nur für die Zuhörer, sondern auch für alle Beteiligten. Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst!
Mit dem unten aufgeführten Link tauchen Sie nochmals in die Welt der Mater Aeterna ein. Viel Vergnügen!

Links:
Damalige Webseite
Presseberichte


Konzert « Menschen - Musik - Abenteuer »

24. Mai 2008, 20:00 Uhr
25. Mai 2008, 17:00 Uhr

«Menschen – Musik – Abenteuer»: Diese Schlagworte prägen das Konzert der Musik Muri im Mai. Am Samstag, 24. Mai, um 20 Uhr und am Sonntag, 25. Mai, um 17 Uhr spielt die Musik Muri ein abwechslungsreiches Konzertprogramm. Unterschiedliche Helden erleben erneut ihre abenteuerlichsten Reisen – in einer Welt von stimmungsvoller und mitreissender Musik. Sechs hervorragende Werke warten darauf, von einem abenteuerlustigen Publikum entdeckt zu werden.

So zum Beispiel das Stück «Die Komödianten» von Dmitri Kabalewski. Es beinhaltet zehn Sätze in unterschiedlichen Rhythmen und Tempi. Das Werk ist unterhaltsam und strahlt Lebensfreude aus. Eine gewisse Ähnlichkeit mit der Jazz-Suite von Schostakowitsch ist nicht von der Hand zu weisen, wobei die Werke von Schostakowitsch generell komplexer aufgebaut sind. In der Tat wurden beide Werke praktisch zur gleichen Zeit in etwa dem gleichen Alter der Komponisten geschrieben.

«The Woman in White» erzählt die Geschichte eines gutaussehenden Kunstlehrers, dem an einer einsamen Bahnstation eine mysteriöse, ganz in Weiss gekleidete Frau erscheint. Diese will ein schreckliches Geheimnis mit ihm teilen. Welches? Andrew Lloyd Webber hat die atemberaubende Musik komponiert. «The Woman in White» ist als Buch und als Musical ein spannender, mysthischer Thriller! Die Story beruht aus einer «wahren» Begebenheit des Autors, der in Begleitung seines Bruders und des Malers John Millais 1858 einer Frau in weissem Kleid begegnete, die aus einer Villa geflüchtet war, in der sie mit magnetischen Kräften festgehalten wurde.

Die Musik Muri freut sich, in ihrem Konzert im Mai abenteuerliche und lebendige Musik präsentieren zu können.

Der Vorverkauf findet durch die Amavita Kloster Apotheke Muri (Telefon 058 851 32 45) statt.

Konzertprogramm:  
LEONESSE Bert Appermont
DIE KOMÖDIANTEN

Dimitri Kabalewski
arr. Jens Jourdan

CONCERTINO FOR MARIMBA AND WINDS
Solistin: Junko Rusche

Alfred Reed

CURTAIN UP!

Alfred Reed
THE WOMAN IN WHITE Adrew Lloyd Webber
arr. Johan de Meij
TOM SAWYER SUITE Op. 27 Franco Cesarini

Das Programmheft
Presseberichte


 

Winterkonzert in der Pfarrkirche Muri

15. Dezember 2007, 20:00 Uhr

Japan-Italien-England-Russland- dies sind die Schauplätze der musikalischen Werke

Die Musik Muri zeigt ihnen mit der japanischen Sinfonie «Gloriosa» christlich-japanische Musiktraditionen auf. Gregorianische Choräle bringen das Leiden der verfolgten Christen zum Ausdruck. Japanische Volkslieder erklingen und erinnern an die asiatische Kultur.

Über Russland, wo uns ein herrlich klingendes Weihnachtslied - «Russian Christmas Music» - begrüsst, gelangen wir auf die Nordostküste Englands: Lindisfarne. Das Stück - «A Lindisfarne Rhapsody» - welches die heilige Insel Lindisfarne mit musikalischen Mitteln beschreibt, wird ganz von dem silbrigen Klang der Solo-Flöte beherrscht.

«Die Macht des Schicksals» führt uns weiter nach Italien. Vom instrumentalen Vorspiel an bis zum großartigen Liebestod in der letzten Szene ist die Oper «La Forza del Destino»ein einziges Knäuel der Leidenschaften. Erleben sie eine gewaltige Sinfonie aus der bekannten Oper von Verdi.

Die Musik Mur freut sich, sie zu dieser musikalischen Reise begrüssen zu dürfen.

Konzertprogramm:  
SINFONIA NOBLISSIMA Robert Jager
LA FORZA DEL DESTINO

Guiseppe Verdi
arr. Franco Cesarini

A LINDISFARNE RHAPSODY Philip Sparke

GLORIOSA

Yasuhide Ito
RUSSIAN CHRISTMAS MUSIC Alfred Reed

Das Programmheft
Presseberichte


 

Filmmusik im Festsaal Muri

12. Mai 2007, 20.00 Uhr
13. Mai 2007, 17.00 Uhr

Filmmusik – Jeder hört sie, jeder kennt sie!!

Filmmusik begleitet den Film, lässt Stimmungen erzeugen und weckt Gefühle. Eine Filmszene kann durch unterschiedliche Filmmusik verschieden gewichtet werden. Dem Zuschauer wird allein durch die Musik eine bestimmte Deutung vorgegeben.

Die Musik Muri freut sich, mit ausgewählter Filmmusik den Herzrhythmus des Zuschauers bestimmen zu können. Schon nur die Musik alleine, mit ihren elementaren Mitteln wie Rhythmik, Klang und Dynamik, lässt Gefühle und Stimmungen hervorkommen.

Lassen Sie sich durch unvergessliche Melodien und Lieder berühren und in die Welt des Filmes entführen.

Konzertprogramm:  
Indiana Jones Selection John Williams
arr.: Han van der Heide
Der mit dem Wolf tanzt John Barry
arr.: Jay Bocook
Charles Chaplin Chaplin, Delange, Willson, Phillips, Parsons
arr.: Marcel Peeters

Forrest Gump Suite

Alan Silverstri
arr.: Luc Vertommen
Das Dschungelbuch Sherman, Sherman, Gilkyson
arr.: Marcel Peeters

Nino Rota Film Music
Der Pate, La dolce viata, La Strada

Nino Rota
arr.: Marcel Peeters

Pirates of the caribbean Klaus Badelt
arr.: John Wasson

Das Programmheft
Presseberichte


16. Dezember 2006, 20.00 Uhr in der Pfarrkirche Muri

Die Musik Muri wird ihnen wieder ein tolles und unvergessliches Konzert präsentieren.

Am 16. Dezember 2006 werden Sie in den Genuss kommen, das Aufgabenstück für das Eidg. Musikfest 2006 in Luzern «Bulgarian Dances» zu hören. Doch nicht nur Bulgarische Tänze von Franco Cesarini, sondern auch die «Armenischen Tänze» von Alfred Reed werden Sie begeistern. Dieses Stück des bekannten amerikanischen Komponisten wurde aus verschiedenen Folksongs zusammengestellt und lädt zu einem überwältigenden Klangerlebnis ein.

Der eigentliche Höhepunkt des Abends bietet der Auftritt des bekanntesten Schweizer Euphonisten Thomas Rüedi, der ein brillantes Euphoniumsolo, begleitet vom Blasorchester Musik Muri zum Besten geben wird. Thomas Rüedi begann als 11jähriger Euphonium zu spielen. Nach einem Studium in England und diversen Gastspielen in Top Brass Bands leitete er von 1995 bis 2005 die A-Band der Bürgermusik Luzern. Heute ist er Dozent an der Musikhochschule Luzern und Bern, leitet «Seeland Brass», gastiert als Solist an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt und hat soeben seine neueste CD mit Synthesis aufgenommen.

Lassen Sie sich von Thomas Rüedi und der Musik Muri verzaubern und reservieren Sie sich schon heute den 16. Dezember 2006.

Konzertprogramm:  
Fanfare for a friend Bert Appermont
Bulgarian Dances Franco Cesarini
Armenian Dances (Part I) Alfred Reed

Concerto für Euphonium
Solist: Thomas Rüedi

Joseph Horovitz
Variations on a Korean Folk Song John Barnes Chance

Das Programmheft
Presseberichte

Links:
http://www.thomasruedi.ch/

17. Juni 2006 - Eidg. Musikfest in Luzern

Am Eidg. Musikfest brilliert die Musik Muri mit einem 9. Rang

Weitere Informationen unter:

Juryberichte: Selbstwahlstück Aufgabenstück Marschmusik
Presseberichte
Rangliste
   
Galerie    
Diplom    
Zeitplan detailliert
www.emfluzern.ch

 


6. + 7. Mai 2006 - Konzert

Klassiker von Verdi und Strauss

Gerne lassen wir Sie an unserem Konzert im Mai in die Welt der Klassik eintauchen. Mit bekannten und beschwingten Melodien der berühmten Komponisten Giuseppe Verdi und Johann Strauss kommen Sie in den Genuss eines unvergesslichen Konzertabends.

Konzertprogramm:

Die schöne Galathea Franz von Suppé
La donna è mobile (Tenorsolo) Giuseppe Verdi
Poet and Peasant Ouverture Franz von Suppé
Die Fledermaus Johann Strauss jr.
Dein ist mein ganzes Herz (Tenorsolo) Franz Léhar
L'Italiana in Algeri Gioacchino Rossini

Das Programmheft
Presseberichte


17. Dezember 2005, 20.00 Uhr in der Pfarrkirche Muri

Die Musikgesellschaft Muri hat fein interessantes und stimmungsvolles Konzertprogramm zusammengestellt.

Mit klassischer und vorweihnachtlicher Konzertliteratur lädt sie die Musikgesellschaft Muri zu einem musikalischen Abend in die Pfarrkirche ein. Das Konzertprogramm präsentiert Ihnen einen abwechslungsreichen Musikgenuss.
Mit den «Mosaici Bizantini» von Franco Cesarini wird ein kontrastreicher Programmpunkt gesetzt. Inspiriert durch die drei byzantinischen Mosaiken, welche in den Kirchen von Palermo und Venedig zu sehen sind, komponierte Cesarini sein symphonisches Werk in 3 Sätzen. Die Musik Muri wird Ihnen den 1. und 3.Satz vorführen.
Ein rasanter Marsch aus der «First Suite» von Alfred Reed setzt den Auftakt zu unserem diesjährigen Winterkonzert.
Erneut sind wir stolz, Ihnen wieder ein Solo eines besonderen Künstlers präsentieren zu dürfen. Das Oboensolo «Variationen für Oboe und Blasorchester» wird gespielt von Renato Bizzotto.
Die Kompositionen «Pilatus: Mountain of Dragons» und «El Camino Real» schliessen den Abend stimmungsvoll ab. Letzteres, eine Latin Fantasy, werden wir nächstes Jahr auch als Selbstwahlstück am eidgenössischen Musikfest in Luzern präsentieren.

Konzertprogramm:

First Suite for Band (March - Teil 1) Alfreed Reed
Pilatus: Mountain of Dragons Steven Reineke
Variationen für Oboe und Blasorchester Korsakoff
Mosaici Bizantini (La Nativita + Angel of the Resurrection) Franco Cesarini
El Camino Real Alfreed Reed

Weitere Informationen
Das Programmheft
Presseberichte


7. + 8. Mai 2005 - Konzert

Jazz-Suite no. 2 von Dimitri Schostakowitsch

Dimitri Schostakowitsch ist ein wichtiger Repräsentant der vielschichtigen und widersprüchlichen Musikentwicklung im 20. Jahrhundert. Schon frühzeitig galt er als herausragendes Talent der «sowjetischen» Musik. Sein Werk, Jazz-Suite No 2, ist von einer durchgehenden Melancholie, sowie auch durch Bewegung und Dynamik der Musik, geprägt. Original ist die Jazzsuite für ein vollständiges Symphonieorchester, mit vier Saxophonen, einem Akkordeon und einer Gitarre erweitert, komponiert worden. Der Titel «Jazz Suite» ist eigentlich irreführend, weil der von Schostakowitsch verwendete Stil eher mit der Unterhaltungsmusik verwandt ist. In einem zweiten Teil spielt die Musik Muri jazzige Stücke von Glenn Miller und Alfred Reed.

Samstag, 7. Mai, 20.00
Sonntag, 8. Mai, 17.00
Festsaal Muri

Weitere Informationen
Das Programmheft
Presseberichte


18. Dezember 2004, 20.00 Uhr in der Pfarrkirche Muri

Unser Konzertprogramm ist geprägt von stimmungsvollen und eindrücklichen Kompositionen.

Das Werk «Et in Terra Pax» wurde im Auftrag der «Concert Band Vlamertinge» geschrieben und ist ein Plädoyer an den Frieden: Der Titel bedeutet dann auch «Frieden auf Erden». Dies kommt unter anderem im vokalen Anteil der Ausführenden zum Ausdruck. An verschiedenen Stellen des Werkes erklingen, anfangs durcheinander dann zu einem rhythmischen und strukturierten Synchrongesang vereint, die Worte «Et In Terra Pax» wie ein flehendes Gebet um Frieden.

Der Komponist hat bewusst auf jegliche Form der Aggression oder bombastischen Vertonung, die in so vielen Werken über den Krieg zu finden ist, vermieden. Dennoch ist die Angst vor Gewalt und Zerstörung vor allem in den Allegropassagen deutlich zu hören und zu fühlen. Am Ende macht die anfängliche Spannung jedoch der Hoffnung Platz: Möge die Friedlichkeit auch im täglichen Leben die Grausamkeit verbannen.

Die 3-teilige Komposition «Theatre Music» von Philip Sparke , wurde für die Austragung des Grenchner Musikpreises 1990 in Auftrag gegeben.
Das Stück beginnt mit einer lebhaften «Ouverture», welche im klaren Gegensatz zum 2. Teil steht. Das «Entr’acte» ist eine langsame, zarte Bewegung mit Soli für Flöte und Alt-Saxophon, sowie Oboe und Tenor-Saxophon. Eine Trompete stellt ein zweites Thema vor. Dieses Thema wird wiederum vom gesamten Orchester weiter gespielt und führt im «Finale» zurück zur Anfangsmelodie bevor der Satz ruhig und friedlich endet. Weitere Programmstücke sind der «Grand March» von Soichi Konagaya, den wir Ihnen als Auftakt präsentieren werden. Das «Concerto» ist ein Quartett für Waldhörner, gespielt von den Solisten Felix Messmer, Stefan Benz, Samuel Stoll und Christian Schweizer, welche im November 03 das Lucerne Hornquartet gegründet haben. Mit «The Bells of Christmas» von Robert Longfield werden wir mit vorweihnachtlicher Musik das Konzert beenden.

Wir freuen uns, Sie auch in diesem Jahr wieder mit einem stimmungsvollen Konzert in die Weichnachtszeit zu begleiten.

Programm

Grand March Soichi Konagaya
Et in Terra Pax Jan Van der Roost
Hornquartett - Konzert für 4 Hörner Heinrich Hübler
Theatre Music Philip Sparke
The Bells of the Christmas Neeck Larry

Weitere Informationen
Presseberichte
Das Programmheft
www.lucerne-hornquartet.ch.vu


12. September 2004 - 1. Schweizerisches Blasmusikfestival in Brunnen

Die hervorragende Leistung wurde mit dem zweiten Rang belohnt.

Nach intensiver und minuziöser Probearbeit konnten wir von der MG Muri nun endlich das Aufgabenstück wie auch unsere zwei Selbstwahlstücke in Brunnen einer sachkundigen Jury vortragen. Zuerst hiess es aber nun, sich ein letztes Mal für den Auftritt vorzubereiten. Beim gemeinsamen Einspielen wurde dann auch die Spannung vor dem Konzert immer grösser, und allen war klar, dass wir um 11.30 Uhr unser Bestes vortragen werden. In der Mittelstufe 2 ohne Show traten wir als zweitletzter Verein von 14 weiteren auf. Auch wenn die Aula nur mässig mit Zuhörern besetzt war, präsentierten wir unsere Musikstücke mit viel Einsatz und Konzentration. Mit einem guten Gefühl im Bauch - aber auch mit einem hungrigen! - durften wir das Mittagessen geniessen und gemeinsam den Nachmittag am Festival verbringen.Kurz vor halb fünf stieg die Spannung im Festzelt, denn die Verlesung der Rangliste wurde angekündigt. Die Maximalpunktzahl von 240 konnte in der Mittelstufe 2 von keinem Verein erzielt werden. Doch das Höchste, was unser Dirigent Karl Herzog erreichen konnte, ist ihm gelungen. Gleich zweimal in die vordersten Ränge zu gelangen, ist eine beachtliche Leistung. Mit seinen beiden Vereinen führte er die Spitze der Rangliste an. 224 Punkte für die MG Gebensdorf und ein hervorragender 2. Rang mit 220 Punkten für unseren Verein - die MG Muri. Eine hervorragende Leistung auch für uns Musikanten, über die wir uns riesig freuen.Um diesen Erfolg gebührend zu feiern, trafen wir uns kurzentschlossen am Mittwochabend im Hotel Ochsen und stiessen gemeinsam auf unser Spitzenergebnis an. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Karl. Du hast uns auf dem Weg zu unserem ausgezeichneten Ergebnis unterstützen und massgebend begleitet.

Rangliste


8. + 9. Mai 2004 - Peter und der Wolf

"Peter und der Wolf" faszinierte in Muri

(red) Die Musikgesellschaft Muri geht neue Wege, seit Karl Herzog die Direktion innehat. Nach der Aufführung von Carmina Burana im März 2003 wurde das musikalische Märchen "Peter und der Wolf" erarbeitet und am vergangenen Wochenende aufgeführt.
Neue Wege eingeschlagen hat man aber nicht nur in den Inhalten, sondern auch in der Form. Um der nicht optimalen Akustik im Festsaal entgegenzuwirken, wurde das Publikum auf und vor die Bühne versetzt, und die Musikantinnen und Musikanten spielten im hinterenTeil des Saales. Man entschied sich auch für die abgestufte Konzertbestuhlung und nicht für die traditionelle Festbestuhlung. Das Experiment ist in jeder Hinsicht geglückt.

Presseberichte
Das Programmheft


März 2003 - Carmina Burana

Carmina Burana - Ein unvergessliches Erlebnis nicht nur für die Zuhörer, sondern auch für alle Beteiligten. Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst!

Unten aufgeführte Links führen Sie nochmals in die Welt der Carmina Burana.

Viel Vergnügen!

Links:
Damalige Webseite